Dr. Lars Haverkamp

Rechtsanwalt
Notar
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Internationales Wirtschaftsrecht

Dr. Lars Haverkamp ist Rechtsanwalt und Notar in Osnabrück. Als Anwalt ist er schwerpunktmäßig im Handels- und Gesellschaftsrecht, im Internationalen Wirtschaftsrecht sowie im Insolvenzrecht tätig. Aufgrund seiner besonderen Kenntnisse ist Dr. Haverkamp berechtigt, den Titel „Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht” , sowie “Fachanwalt für Internationales Wirtschaftsrecht” zu führen.

Vor der Gründung der Rechtsanwälte Dr. Haverkamp, Dr. Mäscher & Partner mbB war Dr. Haverkamp Partner einer traditionsreichen Osnabrücker Anwalts- und Insolvenzverwalterkanzlei. Seine dort ausgeübte Tätigkeit als Insolvenzverwalter und Treuhänder hat er jedoch bewusst aufgegeben, um den Bereich des Insolvenzrechts nur noch als Gegenspieler des Insolvenzverwalters zu bearbeiten. Hierbei kommen ihm die umfassenden Kenntnisse über die Arbeitsweise von Insolvenzverwaltern zugute, die er während seiner eigenen Verwalter-Tätigkeit erworben hat.

Dr. Haverkamp ist Schiedsrichter am Ständigen Schiedshof der Rechtsanwaltskammer Oldenburg – Abteilung Handels- und Gesellschaftsrecht.

Sein Studium nebst wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung u.a. in den Bereichen Buchführung und Bilanzierung hat Herr Dr. Haverkamp an der Universität Osnabrück abgeschlossen und sodann bei Herrn Prof. Dr. Dr. h.c.mult. von Bar im Internationalen Erb- und Gesellschaftsrecht promoviert. Parallel zu seiner Promotion war Herr Dr. Haverkamp Mitglied der Study Group on a European Civil Code, einer Forschungseinrichtung, die den Entwurf eines einheitlichen Europäischen Zivilgesetzbuches vorbereitet hat. Verhandlungssichere Englisch-Kenntnisse sind und waren daher sowohl aufgrund der wissenschaftlichen Tätigkeit als auch aufgrund der bisherigen Beratungspraxis bei  M&A-Transaktionen unerlässlich.

Publikationen

  • Die Erbfolge in Gesellschaftsanteile im Internationalen Privatrecht: eine kollisionsrechtliche Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der „limited company“ des englischen Rechts, Göttingen 2007
  • Von den Quasi-Contracts zum Law of Unjustified Enrichment(s): Englische Entwicklungen der 90er Jahre, Jahresheft der Internationalen Juristenvereinigung Osnabrück Bd. 10 (2000/01), S. 21-49
  • Die Rechtsmittelzuständigkeit gem. § 119 Abs. 1 Nr. 1 b GVG: Erfordernis einer teleologischen Reduktion in Vollstreckungs- und WEG-Sachen, Zeitschrift für Zivilprozess Bd. 120 (2007), S. 427-442
  • Zeitenwende im Recht der Kapitalaufbringung: Die Einzahlung von GmbH-Stammeinlagen auf ein debitorisches Konto ist wirksam! Zeitschrift für das gesamte Insolvenzrecht, 2008, S. 1126-1130
  • Anmerkung zum Urteil des LG Osnabrück vom 30.04.2010, Zeitschrift für das gesamte Insolvenzrecht, 2010, S. 1847-1148

 

« Zurück zur Übersicht